Der Alltag geht weiter

Egal wie es einem geht, der Alltag geht weiter und man muss einen Weg finden
sich mit diesem zu arrangieren und nicht mit aller Gewalt versuchen so viel Kraft wie vorher aufwenden zu wollen.

Man wird scheitern und es geht einem danach echt Mies!

An dieser Erfahrung bin ich gewachsen, meine Familie hatte mich immer vorgewarnt aber Livi wollte nunmal nicht hören.

Der Stand jetzt:

Ich habe den Befund vom PET-CT erhalten und es ist so eine wischi-waschi Aussage geworden.
Kennt ihr das, wenn man die Antwort schon vorher kennt weil es keine 100% Antwort gibt wie  *…kann sein, muss aber nicht*.

So war es hier auch, die Raumforderung sieht gutartig aus, aber da sie sehr klein ist,
kann es auch was bösartiges sein, genaues kann man nicht sagen.
Nunja, ich kann damit Leben, da bei 9x9mm Größe ich unglaubliches Glück habe.
Es wird in 3 Monaten nocheinmal mit einem CT eine Verlaufskontrolle gemacht und ich hoffe das Ding wächst nicht, ansonsten kommt es sofort raus.

Beim PET-CT gab es einen Nebenbefund das meine Gebärmutter vergrößert ist und ich zu
einem gynäkologischen Konzil soll. Das die Gebärmutter entfernt werden soll, war nach meinen mehrmaligen auftauchen von Zysten die zu Groß und entfernt wurden und durch das vorhanden sein von Myomen klar. Diese OP wird dann jetzt vorgeszogen.

Meine Hormonauffälligkeiten sind soweit behandelbar und da wird es Mai mehr zu geben.
Hier ist der ekletante Vitamin D Mangel das Hauptproblem.
Also auch da erstmal alles soweit im grünen Bereich.

Dann kommen wir zu meinem Hauptständingen Problem.

Es stellt sich immer mehr heraus das ich unter Post- Longcovid leide.

Meine Kurzatmigkeit hat sich mit Foster Spray, Atemübungen die ich mache und
kurzen Meditationseinheiten verbessert.
Ich japse nicht mehr dauerhaft über den Tag, sondern nur nach und während Bewegung und
dabei ist schon das alleinige „Anziehen“ so eine Situation, nachdem ich mich am liebsten wieder
hinlegen würde, weil ich einfach nicht mehr kann und keine Kraft habe.

Noch ein Beispiel:
„Nach dem Mittagessen bin ich sooooo fertig, das ich keine Kraft mehr habe. Ich würde am liebsten
meinen Kopf auf den Tisch knallen lassen und schlafen, einfach schlafen.“

Ich bin über den Tag sehr müde, ausgelaugt und habe Kopfschmerzen.
Meine Konzentration lässt unglaublich schnell nach und ich habe Wortfindungsstörungen.
In einem kurzen Gespräch kann ich mich hin und wieder nicht daran erinnern was ich gerade gesagt habe.
Es ist einfach weg!

So eine Situation ist für mich sehr erschreckend, da ich sie von meinen demten Bewohnern kannte.

Dagegen habe ich mir ein Rätselheft auf anraten von John gekauft und mache mindestens eines  am Tag. Danke dafür :*
Dazu habe ich noch eine Sudoku und Logik Apps auf meinem iPhone. Das hilft mir ein wenig.

Einen Termin beim Pulmologen habe ich jetzt Anfang April und dann wird auf eine Reha hingearbeitet.

Covid 19 ist nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.
Selbst wie bei mir, mit nur mildem (bezw. sympomlosen) Verlauf kann sich ein langwieriges Problem bilden und einen im alltäglichen Leben von Grund auf einschränken.

Habt noch einen schönen Tag und lasst Euch nicht unterkriegen, das Leben ist zu kurz um es zu vergeuden. :o)

2 Kommentare

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.